Nein, ich will nicht aufstehen!

Diesen Satz hat sich wohl jeder schon einmal in der Früh gedacht. Die Gründe dafür können sehr vielfältig sein, doch eines haben sie gemeinsam: Man kann sie alle mit Parfum ein wenig abmindern. Für die häufigsten Szenarien hier unsere Tipps:

 

-) Ich war feiern und habe dabei vergessen, dass ich keine 20 mehr bin.

 

Eau de Pamplemousse (Hermès): In Studien konnte nachgewiesen werden, dass Frauen mit Grapefruitsparfums jünger auf ihre Umwelt wirken. Somit fallen die paar Jahre mehr, die durch den Schlafmangel hinzukommen, wohl kaum auf.

 

Soleil de Capri (Montale): Auf einer Insel wie Capri kann man es immer aushalten. Besonders ideal, wenn man etwas lieblicher riechen will, jedoch ungeeignet, um große Schäden zu verbergen.

 

Timbuktu (L'Artisan Parfumeur): Weihrauch mit Mango, ein angenehmer Hauch, der nicht beschwert. Bannt Kopfschmerzen zuverlässig.

 

Un Jardin après la Mousson (Hermès): Ein Monsun – muss ich mehr sagen? Wirkt wie eine eiskalte Dusche, dauert nur deutlich länger und ist weniger brutal. Frische und Wachsein garantiert.

 

Un Jardin sur le Toît (Hermès): Frisch geduscht und das den ganzen Tag lang. Leicht, unaufdringlich, sauber und dennoch nicht beliebig.

 

1828 – Jules Verne (Histoires de Parfums): Neben den üblichen zitrischen Noten auch Eukalyptus. Schafft einen klaren Kopf und hilft dabei, sich so sehr zu konzentrieren, dass es aussieht, als würde man denken.

 

 

-) Alles ist grau und ich muss in die Kälte hinaus.

 

Coromandel (Chanel): In Kombination mit einem Kaschmirpullover die stilvollste Möglichkeit, der Kälte zu trotzen.

 

Lait de Vanille (Chabaud): Vanille, halbwegs dezent. Vanille geht immer. Wirklich. Wärmt und macht glücklich.

 

Oajan (Parfums de Marly): Erinnert an Weihnachtsmarkt. Rauchig, nicht zu süßlich. Alles, was man mit Weihnachten in der Kindheit in Erinnerung hat, ist hier eingefangen.

 

Pluie de Soleil (Phaedon): Sommerlicher Fruchtcocktail, ein ideales Kontrastprogramm zur Kälte.

 

Roses Musk (Montale): Die etwas businesstauglichere Alternative zu Roses Vanille. Aber auch hier: Süß, Vanille, Zucker, Rosen. Alles, was man braucht, um glücklich zu sein.

 

Vanille Extasy (Montale): Vanille passt immer, wie schon erwähnt. Wenn es kalt ist, gerne in ganz und gar süßer Form, die jedoch gerade noch tragbar ist.

 

 

-) Es ist Sonntag und ich möchte meinen Pyjama gar nicht erst ausziehen. Einfach so.

 

Ambre Narguilé (Hermès): Wie Oajan, aber ohne den rauchigen Aspekt. Erinnert an Apfelkompott mit Zimt.

 

Lait de Biscuit (Chabaud): Kekse! Ich rieche nach Keksen!!

 

Roses Vanille (Mancera): Vanille und gezuckerte Rosen. Macht gute Laune, doch sollte man sich damit nicht vor Kollegen riechen lassen.

 

Tobacco Vanille (Tom Ford): Süßer Tabak. Wenn man sich auch noch im Pyjama und beim Kuscheln mit seiner Decke etwas männlich fühlen will.

 

Vanitas (Profumum Roma): Nach Duplo riechen, ein wenig an Kaugummi denken müssen und sich etwas Überteuertes gönnen. So kann man Sonntage genießen!

 

 

-) Hilfe! Ein Treffen mit den zukünftigen Schwiegereltern steht an.

 

Allure Homme (Chanel): Ich bin ein idealer Schwiegersohn!

 

Bleu de Chanel (Chanel): Ich bin ein idealer Schwiegersohn und erfolgreich!

 

Cuir Beluga (Guerlain): Ja, gut. Vielleicht mag ich Luxus. Aber immerhin habe ich Stil und bin sanft!

 

Roseaoud & Musc (Mancera): Ich bin die Schwiegertochter ihrer Träume, wenngleich etwas unscheinbar.

 

White Aoud (Montale): Ich bin eine erfolgreiche Frau, aber nicht so karrieregeil, dass ich ihren Sohn vernachlässigen werde.

 

 

-) Was heute in der Arbeit auf mich wartet, das wird unangenehm werden.

 

Al-Khatt (XerJoff Oud Stars): Sollte wer nach der Definition von Alphatier gefragt haben, hier ist sie.

 

Cologne pour le Soir (Maison Francis Kurkdjian): Wenn Du wüsstest, was ich gestern nach alles getan habe, wärst du erstaunt. Und wenn ich daran denke, dann muss ich grinsen und Deine Worte sind mir so was von egal.

 

Duro (Nasomatto): Ich bin hier der Chef. Noch Fragen??

 

Testostérone (Sentifique): Der Name sagt doch schon alles, oder?