Erik Kormann

Baujahr 66, dank mütterlicher Gene zur Hälfte Bulgare - und vor allem mutig genug, sich auf ein Interview der anderen Art einzulassen.

 

Zur Einstimmung ein paar grundlegende Dinge: Lieblingssuperheld als Kind?

Mein Lieblings-Superheld war sicherlich Batman. Hab dann aber doch recht schnell begriffen, dass der Typ auch die Unterhosen über den Leggins trug. Peinlich. Ich war damals 12!

 

Schokoladen-Lieblingssorte?

Schokolade? Eher selten, weil mir mein 8Pack total wichtig ist. Sorry. Wo bei mir die Naschsicherung durchbrennt, ist Eis. Bei Eis werde ich schwach. Schwedeneisbecher mit Apfelmus und Eierlikör.

 

Was sollte man sonst noch über Dich wissen?

Ok. Kulturwissenschaftler. Hab Kuwi/ Ästhetik und Gender Studies an der HU-Berlin studiert. Bin leidenschaftlicher Windsurfer, spiele gern Klavier und Saxophon, mache 6x die Woche Sport. Hab früher sogar SUP-Wettkämpfe gepaddelt (SUP = Stand up paddling).

 

Danke für die Fotos dazu! Da wir über Parfums sprechen sollten: Welches Deiner Parfums passt zum Saxophon-Foto?

Also ich find, der August passt mehr zum Saxophon.

 

Und zum anderen?

Das Windsurffoto ist ein kühles Bild. Die ganze Ausstrahlung ist nicht so sommerlich. Hier braucht man etwas Wärme. Vielleicht den Dezember?

 

Der August, das war dein erstes Parfum (EdT). Soviel weiß ich ja schon. Außerdem sagst Du, dass Du ihn besonders gerne magst. Beschreibe ihn doch einmal etwas!

Ich finde, der AUGUST (die No. 8) geht immer. Ursprünglich bestand er wirklich ganz genau nur aus 8 Sachen. Das geht heute leider nicht mehr so richtig. Inzwischen muss ich natürlich Lichtschutzfilter und Konservierung benutzen und klar kommen jetzt auch mehr Sachen zum Einsatz, um die Düfte perfekter zu machen. Aber gerade die Monatsserie ist schon noch sehr minimalistisch ausgerichtet.

 

Der August war immer ein Mandarinen-Parfum mit ganz viel Iso E Super und massenhaft Moschus. Das ist geblieben. Was ich in der Zwischenzeit aber geändert hab, ist die scharfe Petitgrain-Kopfnote. Die hab ich gekillt und gegen Neroli getauscht. Außerdem ist die Mandarine nicht mehr ganz so süß. Die ist jetzt eher eine grüne Mandarine. Die Kopfnote ist nicht mehr so

scharf, weil das Petitgrain raus ist und Neroli hat ja auch immer diese zarte Blüte. Ich find´s gut so. Hat was Edles und ist dennoch schlicht und gerade heraus. Der August hat daher eine herrliche frische Neroli-Mandarinen Kopfnote und weil die Mandarine eine prima Haftung hat, strahlt diese Fruchtnote bis weit ins Herz des Duftes hinein, wo es dann dezent blumig und fruchtig weitergeht.

 

Hedione ist ebenfalls satt dabei. Viele Leute kennen vermutlich Clinique Happy? Das riecht nach Hedione. Toller Duft. Na und dann kommt die Iso E Super&Moschuskombi und der Duft verwandelt sich in so eine Art Sonnencremefeeling. Bei mir jedenfalls. Irgendwie ganz kuschelig.

 

Mehr fällt mir jetzt nicht ein. Bei mir gibt's nicht so Geschichten. Vielleicht beim Steampunk. Aber sonst sag ich lieber, was drin ist und fertig. Ich stand auch nicht irgendwo am Strand und sah den Sonnenuntergang meines Lebens .... Ne, mit solchen Sachen kann ich nicht dienen. Ich fand, Mandarine, Iso E, Hedione und Moschus gehen gut zusammen und das war es auch schon.

 

Steampunk – die Verpackung erinnert mich an Jules Verne. Ist das die korrekte Assoziation?

Steampunk Viola ist eindeutig Jules Verne inspiriert. 20.000 Meilen unter dem Meer. Verraten wird, daß es in diesem Jahr einen zweiten Steampunk geben wird. Der heißt dann Steampunk aero. Aber mehr sag ich noch nicht.

 

Gut, dann bin ich ja mal gespannt. Doch nun wieder zu Dingen, zu denen Du noch mehr sagst. Keine Geschichten? Das verkauft sich dann aber schwer, weil man ja Gerüche weniger gut vermarkten kann als Geschichten und damit

verbundene Emotionen.

Ich mag Geschichten. Aber bei Parfum finde ich sie oft eher kitschig. Nur von Königen benutzt, ganz exklusiv. Mich fängt man damit nicht und für meine eigenen Arbeiten denk ich mir halt keine aus. Wozu auch? Die Welt ist groß genug. Da ist Platz für Geschichten und da ist hoffentlich auch Platz für mich.

 

Eine Nische innerhalb der Nische, das ist doch schön. Mittlerweile ist ja die Nische nicht mehr allzu nischig, sondern salonfähig oder gar schon im Trend. Ganz stark hat man dies ja gemerkt, als etwa Luca Turin bei seiner Hochzeit „L’Air du Désert Marocain“ und Kate Middleton „White Gardenia Petals“ getragen hat. Beide Düfte waren dann unglaublich begehrt. Welcher Promi sollte Deine Parfums tragen? Es muss jetzt nicht mit Hochzeit sein, sondern einfach so. Oder für welchen würdest Du gerne einen Duft kreieren?

Ach, für meine Arbeiten interessieren sich wirklich nur Leute denen es um den Duft geht. Manchmal denk ich auch, daß meine Sachen uninteressant sind und die Leute halt doch lieber auch schöne Schachteln und romantische Geschichten wollen. Ich fänds auch gut, wenn die Menschen nicht immer alles so vergleichen und werten würden. Einfach die Andersartigkeit erkennen und sich im Sinne der Vielfalt freuen. Mensch, die Welt ist so groß.

 

Dann bleibt einmal uns das Exklusive und wir müssen es nicht mit den Promis teilen! So, jetzt haben wir eine Weile brav über Parfums geredet, wie man es von uns erwartet. Vielleicht noch ein paar Infos zu Dir?

Abseits von Parfums? Bis zum Grundstudium auch Musikwissenschaft studiert. Den Abschluß dann aber Kulturwissenschaft/ Ästhetik (Nietzsche) und Gender. Bin in der DDR Kameraaisstent gewesen und hab nach der Wende jahrelang für die Berliner Zeitung fotografiert. Lese gern. Lieblingsautor vielleicht Daniel Pennac. Ich bin, was aber für die Düfte keine so große Rolle spielt und ich red nicht viel drüber, Synästhetiker. Also ja, Farben sind wichtig. Aber das ist mein Kopf und die Farben machen Töne. Trotzdem sind Farben nicht ganz unwichtig. Ich denke viel in Farben.

 

Irgendetwas gibt es sicher noch.

Katzen!


(Copyright E. Kormann)
(Copyright E. Kormann)


Kommentare: 0