Histoires de Parfums

Viele Parfums erzählen Geschichten. Die Parfums, die Gérald Ghislain kreiert, sollen jedoch mehr als dies tun. Sie sollen Geschichte erzählen. Inspiriert sind sie von großen Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Epochen, teils auch von Ereignissen oder Einrichtungen und erzählen von der Zeit des 18. Jahrhunderts bis heute.

 

Die Duftkollektion ist als Bibliothek zu verstehen - mit den Düften kann man in die Vergangenheit reisen, verschiedene Kapitel der Geschichte aufschlagen und Personen sowie den damaligen Zeitgeist besser kennenlernen. Aus eben diesem Grund ist das Design an das von Büchern angelehnt und die Flakons sollen seitlich gestellt an Buchrücken erinnern.

 


Ambre 114

Jeder kennt es: Es gibt Tage, die nicht so wirklich toll verlaufen. Dabei sind es dann nicht einmal große Ereignisse, die schiefgehen, sodass man sich beschweren könnte. Nein, es sind einfach so viele, kleine – ja beinahe banale Ereignisse. In der Früh fährt einem die Tram vor der Nase weg, dann fällt einem der Schlüssel zu Boden und im Idealfall in eine Pfütze, sodass man sich die Hände nass und dreckig macht. In der Arbeit läuft es nicht so ideal, der PC will nicht so, wie man selbst es will. Will man etwas zu essen kaufen, ist genau das ausverkauft. Auf der Straße wird man von irgendwem versehentlich heftigst angerempelt und am Abend bemerkt man dann noch, dass sich ein Fleck unbekannter Herkunft auf der Kleidung befindet, der sich nicht entfernen lässt.

 

Dann wiederum gibt es Tage, die toll verlaufen, obwohl an ihnen kein besonders tolles Ereignis geschieht. Aber dann fährt einem nicht die Tram vor der Nase weg, sondern man erwischt sie noch problemlos, man wird in der Kantine nett angelächelt, in der Arbeit läuft alles glatt, man findet spontan Zeit für einen Kaffee mit einer netten Person,… Das sind die Tage, an welchen man mit einem Lächeln und trotz der späten Uhrzeit beschwingt nach Hause kommt.

 

Und dann gibt es noch die Tage, an welchen man Ambre 114 trägt. Egal, was an jenen geschieht, man geht mit einem Lächeln durch’s Leben. Der Schlüssel fällt eine Pfütze? Egal – man fischt ihn heraus und erinnert sich daran, wie schön es war, als Kind in Pfützen zu springen. Die Tram fährt einem vor der Nase weg? Egal, es ist doch ohnehin gesünder, eine Station zu laufen. Der PC in der Arbeit will nicht? Egal, man geht auf einen Plausch zu einem Kollegen.

 

Ambre 114 ist Liebe auf den ersten Riecher. Ein Amberduft mit solch einer prominenten Ambernote, dass sich sogar Patchouli brav unterordnet. Zwar zu riechen, aber sehr, sehr zivilisiert und sittsam in der zweiten Reihe. Oder eher in der 10., da Amber die ersten Reihen für sich alleine besetzt hat.

 

Eine sehr schöne, süßliche Würze, nie zu süß, sondern wirklich stets noch würzig. Mit dezenten Holznoten im Hintergrund. Erinnert ein wenig an wirklich, wirklich guten Lebkuchen. Fein, gediegen, präsent, aber nie erschlagend. Ein elegantes Statement. Einer der schönsten eleganten Amberdüfte. Ganz eindeutig unisex. Anschmiegsam, erhaben, strahlend.

 

Die Basis ist, wenngleich Tonkabohne und Vanille zu erkennen sind, auch nie zu süß, sondern angenehm trocken. Benzoe schafft ein grandioses Zusammenspiel mit Amber. Die Gradwanderung zwischen zu süß und perfekt gelingt. Ein klein wenig rauchig, aber doch so sanft.

 

Ganz eindeutig unglaublich erotisch. Und unglaublich schön. Und unglaublich stolz. Trägt man diesen Duft, so kann nichts schiefgehen. Man schreitet durch’s Leben, als ob man schweben würde. Es ist der Duft, der einen Tag perfekt zu machen versteht. Es ist der Duft, den der Mann beim ersten Date tragen sollte, damit man weiß, dass daraus eine perfekte Beziehung entstehen kann. Das Aufsprühen von Ambre 114 ist auf jeden Fall der Beginn etwas von etwas Perfektem und Wundervollem. Einfach nur wow.


Kommentare: 0