Wegweiser in die Nische

(Copyright Richard Lüscher Britos)
(Copyright Richard Lüscher Britos)

Viele Leserinnen und Leser dieser Seite sind wohl schon der Leidenschaft der Nischenparfumerie verfallen, doch ist es auch wahrscheinlich, dass sich die eine oder andere Person auf diese Seite verirrt, die noch nicht in Kontakt mit ihr gekommen ist. Oder auch Einsteiger in die Welt der Nischenparfumerie, die von der Vielzahl an Düften überrascht sind, die nicht wissen, wo sie beginnen und welche Parfums sie zuerst testen sollen. So viele Informationen, so viele Kommentare – da kann es schon sein, dass man nicht weiss, wo man beginnen soll. Der folgende Artikel soll kein Leitfaden sein, den es zu befolgen gilt und nach dessen Absolvierung man eine „ausgebildete“ Nase hat. Auch ist dies nicht der einzig richtige Weg, sondern lediglich eine Anregung, wie man sich der Welt der Düfte nähern und seinen Dufthorizont erweitern kann, wenn man dies will.


Mit offener Nase durch das Leben gehen

Im Leben gibt es so viel zu riechen, nur nehmen wir dies oft nicht wahr. Wenn wir einen Gestank wahrnehmen, halten wir uns gerne die Nase zu, aber wenn wir einen Wohlgeruch wahrnehmen, riechen wir nur selten genauer hin. Daher ist es wichtig, sich erst einmal bewusst zu machen, dass man sehr viel auch olfaktorisch erfassen kann und dies in aller Genauigkeit auch häufiger machen sollte.

 

Wenn Sie das nächste Mal eine Orange aufschneiden, versuchen Sie wahrzunehmen, wie der erste Geruch ist, der Ihnen dabei in die Nase steigt. Schneiden Sie auch sanft die Schale ein und riechen Sie an ihr. Wie riecht sie im Vergleich zum Fruchtfleisch? Egal, welches Obst oder Gemüse Sie in nächster Zeit zubereiten, riechen Sie daran!

 

Sehen Sie in Ihr Gewürzregal. Was findet sich dort? Nehmen sie ein wenig von den getrockneten Kräutern und zerreiben Sie sie zwischen den Fingern. Wie riecht es? Wie würden Sie den Geruch beschreiben? Woran erinnert er Sie? Riechen Sie am Zimt. Riechen Sie vorsichtig am Pfeffer. Riechen Sie an einer Muskatnuss. Riechen Sie an allem, was sich bei Ihnen an Gewürzen in der Wohnung befindet.

 

Wenn Sie Lederartikel besitzen oder – der Idealfall – neue Erwerben, riechen Sie ebenfalls an ihnen! Wie riecht das lederne Innenfutter Ihrer Aktentasche? Wie riecht ein feiner Ledergürtel, wie ein grober? Wie riecht Ihre Lederjacke, wie Ihre Lederhandschuhe? Riechen Sie an groben Lederwaren, riechen Sie an feinen Lederwaren.

 

Sie müssen Möbel aufbauen? Wunderbar! Riechen Sie an dem Holz des Schranks, den Sie zusammenschrauben. Ebenso können Sie an dem Holz, mit dem Sie den Kamin beheizen, riechen. Oder an einem kleinen Ast, den Sie in freier Natur finden.

 

Riechen Sie an Essen und Getränken.
Riechen Sie an Pflanzen.

Riechen Sie an verschiedenen Stoffen.
Riechen Sie an Ihrem Duschgel, Ihrer Flüssigseife, ihrem Shampoo und anderen Kosmetika.

Riechen Sie an Motoren, an Gummireifen.
Riechen Sie an allem, was Ihnen unter die Nase kommt.

 

Bei all diesem ist das Wichtigste: Geniessen Sie es! Es ist nichts, das Sie anlernen müssen, es geht um Genuss. Geniessen Sie es, das Leben ganz bewusst wahrzunehmen. Geniessen Sie die olfaktorische Schönheit, die Ihnen der Alltag bieten kann.

 

Parfums riechen

(Copyright Mona di Orio)
(Copyright Mona di Orio)

Riechen Sie an Parfums! Sprühen Sie sie auf und riechen ganz bewusst an ihnen. Wonach riecht es? Wie würden Sie den Dufteindruck beschreiben? Können Sie vielleicht sogar Noten erkennen? Suchen Sie im Internet nach der Duftpyramide des Parfums und überlegen Sie sich, welche Noten aus der Pyramide Sie erkennen können. Stimmt die Pyramide mit Ihrer Wahrnehmung überein oder nicht?

 

Machen Sie dies mit allen Parfums, die bei Ihnen zu Hause stehen oder von denen Sie ein Pröbchen haben. Auch wenn es nicht Ihre Parfumrichtung ist. Sprühen Sie sie in diesem Fall auf ein Taschentuch oder etwas Ähnliches und fragen Sie sich, was Sie erkennen können.

 

Gehen Sie in Parfümerien und sprühen Düfte auf, die Sie ansprechen. Informieren Sie sich über deren Duftpyramiden. Lesen Sie auch einmal erst die Pyramide und sprühen dann das Parfum auf. Riecht es so, wie Sie es sich vorgestellt haben? Sie werden schnell merken - je öfters Sie Parfums testen, desto mehr werden Sie riechen und auch wiedererkennen. Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie auch Noten riechen, die nicht in der Duftpyramide des Herstellers enthalten sind. In der Duftpyramide werden nur die wichtigsten und dominantesten Noten aufgeführt. Ein Parfum besteht aus viel mehr Duftnoten, meist aus Dutzenden, manchmal sogar aus hundert oder noch mehr. Lassen Sie sich auch nicht irritieren, wenn Sie eine Note aus der Pyramide nicht im Duft erkennen. Jeder Mensch nimmt Düfte individuell wahr, jeder hat seinen eigenen Duft-Assoziationen.

 

Klassiker riechen

Bei der Parfumerie verhält es sich wie bei der Literatur - Klassiker muss man nicht lieben, aber man sollte sie kennen. Wir haben eine Liste mit ausgesuchten Non-Nische-Klassikern angelegt, die Ihnen als Testleitfaden dienen kann. Sprühen Sie einen Klassiker auf, am besten direkt aufs Handgelenk oder auf Ihren Ärmel. Verbringen Sie mit ihm einen Tag. Wie entwickelt sich der Duft? Wie fühlen Sie sich mit ihm?

 

Testen Sie als Frau auch Klassiker aus dem Herrenbereich und als Mann Klassiker aus dem Damenbereich. Wie fühlt es sich an, wenn man als Frau mit Eau Sauvage durch die Strassen geht? Wie fühlt es sich mit Bel Ami an? Wie mit Habit Rouge? Wie fühlt es sich an, wenn man als Mann mit Mitsouko durch die Strassen geht? Wie fühlt es sich mit Chanel No. 5 an? Wie mit Calèche?

 

Wie schon erwähnt, Sie müssen nicht lernen, diese Düfte zu lieben. Jedoch sollten Sie ihnen öfters eine Chance geben, sie im Abstand von einigen Wochen oder Monaten erneut testen und ihnen gegenüber neugierig und offen bleiben. Viele eher komplexe Düfte oder Düfte aus Duftrichtungen, die noch nicht zu der bevorzugten gehören, erschliessen sich oft erst nach einiger Zeit.

 

Vorlieben herausfinden

Überlegen Sie, welche Parfums und welche Gerüche Sie geprägt haben. Überlegen Sie, was Sie gerne riechen und ob man anhand der Parfums, die Sie bereits besitzen oder die Ihnen gefallen, eine Duftrichtung, die Sie präferieren, erkennen kann.

 

Finden Sie heraus, was Ihnen gefällt. Mögen Sie aquatische Noten? Mögen Sie Lavendel? Mögen Sie Rose? Mögen Sie Amber?

 

Geben Sie nicht leichtfertig eine Meinung dazu ab. Nur weil Ihnen ein Rosenparfum nicht gefällt, muss dies nicht bedeuten, dass Sie Rose im Allgemeinen nicht mögen. Jede Rose hat ihren eigenen Charakter. Lassen Sie sich Zeit und erkunden Sie Ihre Vorlieben. Fragen Sie sich auch immer: Fühle ich mich damit wohl? Will ich von diesem Duft längere Zeit begleitet sein? Seien Sie nicht erstaunt, wenn sich Ihre Duftvorlieben mit zunehmender Duft- und Lebenserfahrung verändern und sich Ihr Dufthorizont deutlich erweitert.

 

Nischenparfums testen und tragen

(Copyright Jul et Mad)
(Copyright Jul et Mad)

Machen Sie eine Parfumerie, die Nischenparfums führt, ausfindig und besuchen Sie diese. Lassen Sie sich dort beraten. Sagen Sie, welche Duftnoten Sie mögen und lassen Sie sich dazu passend Parfums vorschlagen. Oder fragen Sie direkt nach einem Duft. Lassen Sie sich den Duft auf die Haut oder ihren Ärmel aufsprühen. Ein Duft pro Handgelenk resp. Ärmel ist ein guter Einstieg. Verbringen Sie einen Tag mit den zwei Parfums an Ihren Handgelenken. Welche Entwicklung machen sie durch? Wie fühlt es sich an, diese zu tragen? Können Sie sich vorstellen, häufiger so zu riechen? Fühlen Sie sich mit einem von den beiden besonders wohl?

 

Bitte beachten Sie, dass die in weniger gut sortierten Parfumerien aufliegenden Teststreifen sich für Parfumtests nicht eignen. Zum einen werden die Noten verzerrt wiedergegeben, zum anderen lässt sich der Duftverlauf nur schwer nachvollziehen. Auf der Haut oder der Kleidung riecht daher meist ein Parfum von den einzelnen Noten her und im Duftverlauf deutlich anders als auf einem Teststreifen. Ideal zum Testen sind nebst Handgelenk und Ärmel auch Rotweingläser und spezielle Parfumfächer. Testen Sie ein Parfum sowohl auf der Haut als auch auf Kleidung. Je nachdem gefällt Ihnen das Parfum besser auf der Kleidung oder Ihrer Haut. Meist ist der Duftverlauf auf der Haut homogener, auf Kleidung linearer.

 

Dies ist auch die Zeit, in welcher Pröbchen von Nischendüften interessant werden. Wenn Sie die Parfums nicht in Ihrer Stadt oder der näheren Umgebung testen können, dann ist der Erwerb von Pröbchen durchaus sinnvoll. Greifen Sie dabei auf Herstellerproben zurück! Wenn Sie Pröbchen bei privaten Händlern erwerben, wissen Sie niemals, was Sie wirklich erwerben. Uns allen ist es schon passiert, dass wir überrascht waren, ein Parfum erstmalig wirklich zu riechen, welches wir dank eines Pröbchens gut zu kennen glaubten. Denken Sie daran: Sie wissen nie, was wirklich abgefüllt wird und ob das Pröbchen nicht verunreinigt ist! Beim Pröbchenerwerb über grössere Onlineparfümerien kann es weniger Probleme dieser Art geben, doch haben wir auch dabei schon regelmässig Verunreinigungen oder falsch abgefüllte Düfte erlebt. Wir haben auch eine Vielzahl von Parfumkommentaren zu in Pröbchen abgefüllten Parfums gelesen, bei welchen sich bei uns der Verdacht aufdrängte, dass der abgefüllte Duft oder das Teströhrchen verunreinigt war oder dass der Duft beim Abfüllen verwechselt wurde - wir schätzen, dass dies bei einem Drittel der von uns gelesenen Parfumkommentaren der Fall ist. Daher können wir nur Herstellerpröbchen guten Gewissens empfehlen, falls sich in Ihrer Umgebung keinerlei Parfümerien befinden.

 

Neues probieren

Sie wissen nun, was Ihnen gefällt? Grossartig! Nun probieren Sie etwas gänzlich Gegensätzliches! Entdecken Sie neue Duftrichtungen für sich. Finden Sie heraus, ob es in einer Sparte, die Sie nicht mögen, nicht doch ein Parfum gibt, welches Sie begeistert. Riechen Sie sich durch experimentelle und konservative Düfte, verschmähen Sie zu Testzwecken weder betont naturnahe noch ausgesprochen synthetische Düfte - jedes Parfum einer dieser Richtungen hat, sofern es gut gemacht ist, seinen Reiz. Tragen Sie Düfte, die der Beschreibung nach gar nicht zu Ihrem Charakter, Styling oder Äusseren passen. Tragen Sie als Mann etwas betont Feminines und als Frau etwas betont Maskulines. Testen Sie Neuerscheinungen gleichermassen wie jahrzehntealte Klassiker. Lassen Sie sich von Neuem verführen und auch abschrecken. Seien Sie offen für wunderbare Erfahrungen und auch für Enttäuschungen. Denn nur das eigene Testen von möglichst vielen unterschiedlichen Parfums schärft die eigene Nase, verbessert Ihre Fähigkeit, die verschiedensten Duftnoten wahrzunehmen und zu erkennen.

 

Neugierig bleiben

Es gibt immer noch Neues zu entdecken, es gibt noch so viele Entdeckungen zu machen. Lassen Sie es zu, dass die Parfums Ihnen Geschichten erzählen, aber lassen Sie es auch zu, dass manche Düfte Sie ganz und gar nicht berühren. Machen Sie Erfahrungen!

 

Genuss und Freude empfinden

Es handelt sich um ein Hobby. Wenn Sie einmal keine Lust haben, Düfte zu testen, dann tun Sie dies auch nicht. Wenn Sie sich ein paar Tage duftfrei nehmen wollen, dann tun Sie dies. Geniessen Sie Parfums, lassen Sie das Testen von neuen Dingen nicht zu einem Sport werden. Denken Sie daran, dass der Genuss der Parfums immer im Zentrum stehen soll.

Kommentare: 1
  • #1

    A. (Freitag, 12 Februar 2016 17:13)

    Schön, diesen Blog gefunden zu haben. Jeden Tag sehe ich rein und lese jede Zeile genießend und zustimmend, Neues entdeckend, generell freue ich mich, Texte zu lesen, die mit soviel Akribie und Herzblut, sowie bar jeder Eitelkeit geschrieben wurden.
    Der wohl interessanteste und beste Blog im deutschsprachigen Raum, den ich kenne - man bemerkt die Liebe zu Parfum und auch die gewissenhaften Recherchen, die in dieser (auch notwendigen, möchte man den Leser fesseln) Kombination zu beeindrucken wissen.

    Ein Bewunderer