Duftverlauf

Viele Parfums weisen einen Duftverlauf auf. Dieser entsteht, weil sich die verschiedenen Komponenten nach dem Auftragen unterschiedlich schnell

verflüchtigen. Somit sind bereits von Anfang an alle Noten vorhanden, nur eventuell noch nicht so intensiv wahrnehmbar.

 

Der Verlauf wird traditionell in Kopf-, Herz- und Basisnote unterteilt, welche jedoch nicht streng getrennt sind, sondern fliessend ineinander übergehen. Tendenziell weist ein Parfum auf der Haut einen leicht anderen Verlauf auf als auf Kleidung. Parfumöle zeigen traditionell keine Duftentwicklung und auch manche Parfums sind durch einen fehlenden Verlauf charakterisiert. Man bezeichnet

diese Düfte als linear.

 

Gleich nach dem Auftragen ist die Kopfnote riechbar, wenngleich häufig schon leichte Anklänge der Herz- und Basisnote durchscheinen. Jene ist es auch,

die häufig die Kaufentscheidung beeinflusst. Zu bedenken ist jedoch, dass diese meist nur kurze Zeit anhält. Tendenziell sind zitrische Noten und andere

flüchtige Duftstoffe in ihr zu finden, die jedoch eher intensiv sind.

 

Verantwortlich für den Charakter eines Parfums ist die Herznote. In ihr wird das Thema des Dufts ganz klar und sie hält auch relativ lange. Der Übergang von der Kopfnote in die Herznote kann sehr plötzlich erfolgen, da die sehr intensiven Komponenten der Kopfnote plötzlich abtreten können. Eau de Colognes haben häufig keine Herznote, sondern ihr Verlauf geht direkt von der Kopf- in die Basisnote über.

 

Abschluss des Verlaufs bildet die Basisnote, welche das Fundament für das Parfum bildet. Typischerweise erfolgt der Übergang von der Herz- zur Basisnote langsam und fliessend. In der Basis finden sich meist schwere Komponenten, die immer körpernaher und leiser werden, um schliesslich gänzlich zu verschwinden. Die Basisnote kann, besonders auf Kleidung, länger als einen Tag wahrnehmbar sein.

 

Eben da viele Parfums diesen Verlauf aufweisen, ist es ratsam, ein Parfum vor dem Kauf einen ganzen Tag zu tragen und sich nicht gleich von der Kopfnote zum Kauf verleiten zu lassen.